Bodydialog®
Integrale Fortbildung

Kursreihe

Kursleitung

Kerstin Halt

Das Ungleichgewicht unserer „zivilisierten“ Welt erschafft zunehmend eine Notwendigkeit für Trainer und Therapeuten, die integer, integral und intuitiv erfassen können, was sich hinter der Symptomatik eines Menschen verbirgt. Verantwortungsbewusste Menschen, die wissen, dass es mehr gibt, als den physischen Körper und aktiv dabei unterstützen wollen, die Selbstwirksamkeit der eigenen Heilungskompetenz bewusst zu machen und zu fördern.

Beim Bodydialog® geht es um das kollektive Bewusstsein, dessen Einfluss auf den Einzelnen und die Heilungskompetenzen und Ressourcen der jeweiligen Ebene. Wir betrachten das Selbstbild in der Verbindung zu unseren Emotionen, Faszien und Symptomen. Wir befassen uns u.a. mit dem „Bodydialog® Reading“, einer körperorientierten Coachingmethode, in der es darum geht, uns und dem Klienten sichtbar zu machen, was er (unbewusst) tut, um sein Leiden zu verstärken. Im Fokus liegt dabei zunächst das körperliche Symptom. Es wird das Prinzip der Salutogenese angewendet und die integrale Lebensbetrachtung mit einbezogen.

In dieser Kursreihe werden Wissen und ein tiefes Verständnis der einzelnen Ebenen (Körper, Verstand, Emotionen und Geist), die uns als Mensch ausmachen, vermittelt. Wie lese ich den Körper (grobstoffliche Ebene) der alle anderen energetischen und feinstofflichen Ebenen integriert? Und wie kann ich dieses Wissen in meine Arbeit am Menschen integrieren?

Neben der gängigen Symptomanalyse und -behandlung, verschafft diese Ausbildung ein erweitertes und integrales Verständnis für die Komplexität eines Symptoms/Schmerzerlebens.

Zielgruppen

  • Therapeutisch tätige Personen

Voraussetzungen

  • Interesse an Bewusstseinsarbeit und erweiternden therapeutischen Perspektiven

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 6, maximal 12 Teilnehmer

Infoabende Bodydialog®
Integrale Fortbildung

Informationsveranstaltung
Abendveranstaltung von 19-20.30 Uhr (online)
CHF 0.00 kostenlos

Kursleitung

Kerstin Halt

Du interessierst dich für die integrale Fortbildung Bodydialog® und möchtest gerne mehr darüber erfahren?

Wir informieren dich über diese Ausbildung und den Weg zum kompetenten Body-Mind-Praktiker.

Themenschwerpunkte

Du erhältst detaillierte Informationen

  • zum Tätigkeitsspektrum Bodydialog® Body-Mind-Praktiker

  • zum Modulaufbau und den Inhalten

  • und zu den Kompetenzen und Arbeitsbereichen

Zusätzlich erläutere ich, wie wir durch die Vernetzung und das Wissen über das Zusammenspiel der verschiedenen Ebenen deine Fach- und Methodenkompetenz stärken und deine Sozial- und Persönlichkeitskompetenz im therapeutischen Bereich auf ein hohes Niveau bringen.

Ziel der Fortbildung ist es, dich auf deinem Weg zu einem kompetenten Body-Mind-Praktiker zu begleiten, der in der Lage ist, körperliche Symptomatik in einen ganzheitlichen Zusammenhang zu setzen.

Und natürlich stehe ich dir gerne für persönliche Fragen zur Verfügung.

Ich freue mich auf dich!

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 6, maximal 30 Teilnehmer

Modul 1 - Das Gesundheitssystem – wie ein System funktioniert
Das Zusammenspiel von Kollektiv und Individuum

Einstiegskurs
3 Tage von 10.00 bis 18.00 Uhr. Unterrichtsdauer 21 Stunden
CHF 720.00 inkl. Lehrmittel und Kursausweis
Um gesund zu werden, braucht es ein reguliertes Nervensystem. Was aber, wenn wir in einem System leben, dass uns ständig auf Trab hält und wir nicht zur Ruhe kommen? Wie sehr beeinflusst ein kollektives Ungleichgewicht tatsächlich unser Nervensystem und unseren natürlichen Biorhythmus? Wie werden Symptome über Generationen weitergegeben und wie können wir „Heilungsbiotope“ statt „Angstsysteme“ in der Praxis erschaffen?

In diesem Modul geht es um den Einfluss einer Gesellschaft auf den Einzelnen.

Es geht um Bewusstseinsebenen und deren Wirkung auf das psychische und seelische Wohlbefinden. Die integrale Symptombetrachtung bezieht alle elementaren Lebensbereiche mit ein und vermittelt den Zusammenhang zwischen dem grobstofflichen Körper und dem energetischen Feld.

Wie werden Emotionen und damit gewisse Symptome weitergegeben? Welche Heilungskompetenz erfahre ich durch das energetische Resonanzfeld? Wie können wir Heilungsbiotope aufbauen und Angstsysteme verändern? Wie kann ich als Therapeut meinen Klienten in seiner Selbstheilung unterstützen?

Kompetenzen

Du erkennst die Bewusstseinsebenen und deren Wirkung auf das psychische und seelische Wohlbefinden. Du verstehst den Einfluss von kollektiven Erfahrungen auf das Individuum. Du siehst die Zusammenhänge zwischen zentralem Nervensystem und Emotionen. Du verstehst die Bedeutung eines regulierten Nervensystems auf unsere Heilung und das Zusammenspiel der Ebenen Körper, Emotionen, Verstand und Spiritualität/Präsenz. Dir gelingt der Einstieg in die integrale Symptombetrachtung.

Voraussetzungen

Interesse an Bewusstseinsarbeit und erweiternden therapeutischen Perspektiven

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 6, maximal 12 Teilnehmer

Kursdaten Thun

Montag–Mittwoch 8.–10. August 2022

Modul 2 - Emotionen, Symptomatik und Körperhaltung
Der Körper – Heiler und Speicher

Weiterbildung
3 Tage von 10.00 bis 18.00 Uhr. Unterrichtsdauer 21 Stunden
CHF 720.00 inkl. Lehrmittel und Kursausweis
Das Gefühl unseres Selbst ist eine Begleiterscheinung des Zellstoffwechsels und des Gewebetonus. Durch alte Prägungen, Glaubensmuster und individuelle Tendenzen bewegt sich unser Körper in bestimmte Richtungen und Haltungen.

Dieses Modul vermittelt die Arbeit und den Umgang mit verkörperten Gefühlen und blockierten Emotionen auf struktureller Ebene.

Wie hängen die Ebenen unseres Seins zusammen? Wie können wir ein Symptom aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachten?

Ein Zitat von Volker Mann besagt: „Es gibt keine kranken Menschen, es gibt nur kranke Geschichten“.

Das Selbstbild, welches wir von uns haben, hat Auswirkungen. Es beinhaltet Glaubensstrukturen, Emotionen, Schutzmechanismen, Strategien, Verletzungen, Erinnerungen. Nicht selten ist es auch beeinflusst durch das kollektive Bewusstsein, in das wir hineingeboren sind. Doch wie beeinflusst uns das und was hat es mit Schmerzen zu tun?

Wir betrachten Symptome speziell auf der Ebene des Bewegungsapparates und der strukturellen Verbindungen.

Wie beeinflussen Emotionen unsere Faszien und unser Nervensystem? Warum ist ein „fliessendes“ System Bedingung für Heilung? Anhand von Fallbeispielen wird aufgezeigt, wie du den Klienten unterstützen kannst.

Kompetenzen

Du kennst das Selbstbild und den Umgang mit Schmerzen, die Fragmentierung als Ursache für Dysregulation. Du integrierst abgespaltene Emotionen. Du kannst eine integrale Körperarbeit mit dem Ziel, zurückgehaltene Impulse zu befreien, durchführen. Du verstehst das Zusammenspiel von Einflüssen, Haltung und Verhalten als Ursache und kannst lösungsorientiert handeln.

Voraussetzungen

Modul 1

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 6, maximal 12 Teilnehmer

Kursdaten Thun

Freitag–Sonntag 30. Sept.–2. Okt. 2022

Modul 3 - Das Reading©
Wie lese ich einen Körper

Weiterbildung
3 Tage von 10.00 bis 18.00 Uhr. Unterrichtsdauer 21 Stunden
CHF 720.00 inkl. Lehrmittel und Kursausweis
Wir lernen die Fähigkeit, einen Körper zu lesen. Es geht um Emotionen und ihre Auswirkungen auf das Gehirn und Körperregionen. Um Haltungsmuster und strukturelle Veränderungen aufgrund von unterdrückten Impulsen und Prägungen. Um das Erkennen von körperlichen Mustern, die ein Mensch nutzt, um seiner Geschichte zu verkörpern und sie damit aufrecht zu halten.

Es geht darum, Routinen zu durchbrechen und neue Wege für den Klienten sichtbar und erfahrbar zu machen. Diese basieren auf einer integralen Lebensweise, welche die Schattenarbeit, die Bewusstseinsarbeit, den Körper, Emotionen, Verstand und Spiritualität betrachtet und integriert.

Durch dieses Modul erhältst du Ansätze, die in deine bestehende therapeutische Arbeit integriert werden können.

Dieses Modul ist sehr praxisorientiert.

Kompetenzen

Du kennst die Hauptsäulen der Gesundheit – ein integrales Wissen, du verstehst das Bodydialog® Reading - wie lese ich einen Körper integral? Du kannst emotionale Blockaden integrieren und lösen. Du hast das Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Physiologie, Chakren und Elementen. Du nutzt deine Intuition als den Zugang zu höherem Wissen. Du kennst spirituelle Ansätze in der Praxis. Du kannst die vier Schritte des „Bodydialog® Readings“ (Reading, Feeling, Accepting, Changing) anwenden. Du führst Präsenz- und Achtsamkeitspraktiken durch.

Voraussetzungen

Modul 1 und idealerweise Modul 2

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 6, maximal 12 Teilnehmer

Kursdaten Thun

Mittwoch–Freitag 16.–18. November 2022