Muskuläre Traumaentspannung

Einstiegskurs
2 Tage von 9.00 bis 17.00 Uhr. Unterrichtsdauer 14 Stunden.
CHF 490.00 inkl. Lehrmittel und Kursausweis.

Kursleitung

Peter Seitz

Kennst du folgende Situation? Du erschreckst dich stark und wenn die Situation vorüber ist, kommen die Tränen oder du zitterst wie Espenlaub? Dann bewegst du dich bereits mitten in der Traumaverarbeitung.

In diesem Kurs wirst du mit möglichen Ursachen und den oft andauernden Auswirkungen traumatischer Erlebnisse vertraut gemacht. Die natürlichen Lösungsmöglichkeiten des Körpers zur Muskelentspannung, Stressreduktion und möglicher Traumaverarbeitung erlebst du direkt und wirst sie tiefgreifend verstehen.

In diesem neuen Verständnis von Trauma werden die Vorgänge aus dem Reptiliengehirn (Hirnstamm) sichtbar und sinnvoll, die überwiegend für unser Überleben durch Kampf, Flucht oder Erstarren verantwortlich sind. Sie stellen Impulse zur Verfügung, in einer bedrohlichen Situation Traumatisches zu überleben und lassen uns Auswege daraus sehen und erkennen.

Dem Körper muss allerdings nach einem Ereignis, welches für ihn überwältigend war, „in seiner Sprache“ mitgeteilt werden, dass die Gefahr vorüber ist und der erhöhte Stresslevel wieder auf ein gesundes Mass heruntergefahren werden darf. Dies wird in der muskulären Traumaarbeit durch das natürliche Muskelzittern (dem sogenannten „muskulären Tremor“) initiiert und begleitet. Die autonomen Lösungsbewegungen entstehen dabei ganz intuitiv. Der Organismus weiss genau, wie er sich wieder frei zittert und dabei möglichst entspannt bleibt, wenn man ihn machen lässt.

Diese Übungen können leicht erlernt werden und sind in vielen Fällen sofort wirksam. (Zitat David Berceli)

Die Übungen können in der Eigenanwendung z.B. zur Muskellockerung nach Arbeit oder Sport, der emotionalen und geistigen Stressreduktion bis hin zur Vorbeugung von Symptomen posttraumatischer Belastungsstörungen genutzt werden. Therapeutisch lässt sich diese Methode sowohl in jegliche Körperarbeit, wie auch in der psychologischen Begleitung als Alternative und/oder Ergänzung sehr gut integrieren.

Zielgruppen

Naturheilpraktiker, Therapeuten, Masseure, Psychologen, Menschen aus Pflegeberufen als auch Menschen mit traumatischen Erlebnissen

Kompetenzen

Du erweiterst dein Verständnis und das Wissen von Ursachen, Auswirkungen und Trauma-Lösungen; In der Selbstanwendung können Grad und Stärke von bestehenden Spannungen selbst erkannt und verändert werden; Durch die Anwendung können mögliche Auswirkungen von posttraumatischen Belastungsstörungen vermieden werden; Du erlernst Techniken, wie du eine andere Person dabei unterstützend begleitest.

Voraussetzungen

Körperliche und emotionale Stabilität

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 6, maximal 12 Teilnehmer

Kursdaten in Thun

Montag–Dienstag15.–16. März 2021
Donnerstag–Freitag30. Sep–1. Okt 2021

Kursdaten in Aarau

Samstag–Sonntag10.–11. Juli 2021