Bioresonanztherapie
Modulare Grundausbildung - EMR Methoden Nr. 38 und Nr. 56, Zusatzqualifikation

Ausbildung
280 Lernstunden, davon 188 Stunden Präsenzunterricht, 6 Stunden Prüfungen und 50 Stunden angeleitetes Selbststudium, zusätzlich 36 Stunden Geräteschulung (nicht in Ausbildung enthalten)
CHF 5’900.00 Gesamtausbildung inkl. Lehrmittel. CHF 300.00 Prüfungskosten inkl. Diplom nach bestandener Prüfung
Die Bioresonanztherapie ist eine eigenständige, umfassende und ganzheitliche Test- und Therapiemethode.

Die Ausbildung erfolgt in Kooperation mit der SEBIM (Schweizerische Gesellschaft für Bioresonanz-Informations-Medizin)

Ausbildungsübersicht

Die Ausbildung richtet sich nach den EMR-Richtlinien zur Registrierung der Methode Nr. 38, Bioresonanztherapie und Methode Nr. 56, Bioresonanztherapie, Zusatzqualifikation.

Die berufsbegleitende Ausbildung setzt sich aus fünf Modulen zusammen und kann nur als Gesamtausbildung gebucht werden.

Modul 1

Grundlagen der Bioresonanztherapie

Modul 2

Diagnostik der Bioresonanztherapie

Modul 3

Der therapeutische Prozess, Teil 1: Grundsätze einer individuellen Therapie

Modul 4

Der therapeutische Prozess, Teil 2: Spezifische Behandlung bedeutsamer Regulationssysteme

Modul 5

Bioresonanztherapie als Gesamtkonzept und Abschlussprüfung

zusätzlich Geräteschulung

Zusätzlich Ausbildung in Geräte-Handhabung bei Geräteherstellern oder Therapeuten (36 Stunden)

Hinweis für Interessenten der EMR-Methode Nr. 56, Zusatzqualifikation

Gemäss EMR-Richtlinien zur Registrierung der Methode Nr. 56, Bioresonanztherapie, Zusatzqualifikation für Naturheilpraktiker:innen mit eidgenössischem Diplom oder Zertifikat OdA AM in der Fachrichtung TEN, wird eine Ausbildung von mindestens 150 Lernstunden verlangt, wobei ein Teil der Lernstunden (max. 50 %) auch im angeleiteten Selbststudium absolviert werden kann.

Die Bioresonanztherapie kann einerseits als zusätzliches Arbeitsinstrument für Naturheilpraktiker:innen verstanden werden, andererseits als umfassendes eigenständiges Verständnis von Diagnostik und Therapie. Die Erfahrungen der letzten 10 Jahre hat gezeigt, dass es für eine optimale Vorbereitung auf den Praxisalltag eine umfassende Ausbildung braucht.

Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit der SEBIM entschieden, am bestehenden Ausbildungskonzept von 280 Lernstunden (188 Präsenzstunden, 50 Stunden angeleitetes Selbststudium, 36 Stunden Geräteschulung und 6 Stunden Prüfungen)  festzuhalten und keine verkürzte Ausbildung von 150 Lernstunden anzubieten.

Die Vorteile der Bodyfeet/SEBIM-Ausbildung:

  • Konsequente Berücksichtigung der 5 Ebenen des Daseins (physisch, energetisch, emotional, mental, spirituell) in Anamnese, Testung und Therapie.

  • Komplexe Test-Systematik auf dieser Grundlage.

  • Ebenen-spezifische Therapien mit Bioresonanz-Geräten.

  • Ergänzung der biophysikalischen Therapie durch eine themenspezifische Prozess-Begleitung.

  • Praxisorientiertes didaktisches Konzept: Lernprozess-Begleitung, zwei theoretische Zwischenprüfungen und eine praktische Abschlussprüfung mit Therapiestunde und Falldarstellung

Wer Bioresonanztherapie als ein Hauptpfeiler seiner Arbeit versteht, profitiert von dieser Ausbildung, die weit über die Minimalanforderungen des EMR hinaus geht.

Voraussetzungen

  • Abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura

  • Medizinische Grundkenntnisse in Anatomie, Physiologie und Pathologie: bis zur Abschlussprüfung mindestens 350 Stunden

  • Interesse an Bioresonanztherapie

  • Persönliche Eignung für eine therapeutische Tätigkeit

Bitte beachte die Voraussetzungen für die EMR-Registrierungen:

Voraussetzung für die EMR-Registrierung

Methode Nr. 38

  • Naturheilpraktiker:in mit eidg. Diplom in Traditioneller Europäischer Naturheilkunde TEN

  • Arzt/Ärztin

Methode Nr. 56, Zusatzqualifikation

  • Naturheilpraktiker:in mit eidg. Diplom in Traditioneller Europäischer Naturheilkunde TEN oder

  • Zertifikat OdA AM – Fachrichtung Traditionelle Europäische Naturheilkunde TEN

Kursort

Bullingerhaus, Jurastrasse 13, 5000 Aarau

Lageplan

Anmeldung

Bitte sende das Anmeldeformular sowie den ausgefüllten Eintrittsfragebogen zusammen mit einem kurzen Lebenslauf an das Sekretariat in Aarau. Weitere Infos und Anmeldung siehe Anmeldebutton oben rechts.

Beratung

Schweizerische Gesellschaft für Bioresonanz-Informations-Medizin, SEBIM

Tel. 081 637 19 48, [email protected], www.sebim.ch

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 10, maximal 16 Teilnehmer

Ausbildungsinhalte

Ausbildung
280 Lernstunden, davon 188 Stunden Präsenzunterricht, 6 Stunden Prüfungen und 50 Stunden angeleitetes Selbststudium, zusätzlich 36 Stunden Geräteschulung
CHF 5’900.00 Gesamtausbildung inkl. Lehrmittel. CHF 300.00 Prüfungskosten inkl. Diplom nach bestandener Prüfung

Kursleitung

Kursleiter:innen SEBIM

Modul 1: Grundlagen der Bioresonanztherapie

Um Bioresonanztherapie erfolgreich betreiben zu können, ist es wichtig, ihre theoretischen Grundlagen zu kennen. Sie basiert einerseits auf physikalischen Erkenntnissen und andererseits auf einer spezifischen Sichtweise des biologischen Systems Mensch. Die Grundlagen sind in verschiedenen Geräte-Konzeptionen praktisch umgesetzt.

Voraussetzung

Zulassungsverfahren abgeschlossen

Vorbereitung

Einführende Lektüre nach Vorgabe

Präsenzzeit

45 Stunden

Angeleitetes Selbststudium

10 Stunden

Lerninhalte

  • Einführung in physikalische Grundbegriffe: Schwingung, Welle, Wellenlänge, Phase, Frequenz, Amplitude, Interferenz

  • Zentrale Begriffe der Bioresonanztherapie: Energie, Information, Kommunikation, Resonanz

  • Photonen und ihre Bedeutung für lebendige Systeme

  • Informationsspeicherung auf Trägersubstanzen, insbesondere auf Wasser

  • Der Mensch als »Wechselwirkungssystem von Feldern«

  • Der Mensch als holistisches System

  • Der Mensch als Selbstregulationssystem

  • Das Polaritätsprinzip

  • Milieu und Milieu-Entgleisungen im körperlichen, seelischen und geistigen Bereich

  • Stress als Adaptationsprozess

  • Dauerstress und seine Folgen

  • Übersicht über unterschiedliche physikalische Konzepte von Bioresonanzgeräten

Modul 2: Diagnostik in der Bioresonanztherapie

Die Diagnostik in der Bioresonanztherapie besteht hauptsächlich aus einer fundierten Anamnese und einer ausführlichen bioenergetischen Testung. Sie kann durch ergänzende Verfahren erweitert werden.

Jeder Therapeut sollte mindestens zwei gängige Testverfahren beherrschen. Er sollte Gemeinsamkeiten und Unterschiede kennen. Die Qualität der bioenergetischen Testverfahren hängt wesentlich von der Resonanzfähigkeit des Therapeuten und seiner praktischen Erfahrung ab.

Voraussetzung

Modul 1 besucht

Vorbereitung

Einführende Lektüre nach Vorgabe

Präsenzzeit

30 Stunden

Angeleitetes Selbststudium

8 Stunden

Zwischenprüfung

2 Stunden

Lerninhalte

  • Anamnese-Gespräch und anamnestischer Fragebogen

  • Bedeutung der therapeutischen Beziehung, wichtige Verhaltensgrundsätze im therapeutischen Gespräch

  • Objektive und subjektive Testverfahren, Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • Grundvoraussetzungen für subjektive Testverfahren beim Therapeuten, beim Patienten und beim Testplatz.

  • Wichtigste bioenergetische Testverfahren, Hintergründe, Vor- und Nachteile

  • Testfähigkeit des Patienten

  • Grenzen bioenergetischer Testverfahren.

  • Anwendung der Testverfahren in der Praxis

  • Testsystematik: Bedeutung, unterschiedliche Konzepte

  • Testung unter energetischem Stress und Prioritätstestung

  • Filterverfahren zur Klärung komplexer Zusammenhänge

  • Praktische Übungen

  • Ergänzende Diagnoseverfahren in der Bioresonanz-Praxis

Zwischenprüfung Module 1 und 2

  • Das Modul wird mit einer schriftlichen Prüfung abgeschlossen.

  • Überprüft werden die Lernziele von Modul 1 und 2.

Modul 3: Der therapeutische Prozess in der Bioresonanztherapie – Teil 1:
Grundsätze in einer individuellen Therapie

Bei der Umsetzung, der durch Anamnese und Testung erarbeiteten Diagnostik, werden wichtige Themen vertieft behandelt: Planung und grundsätzliches Vorgehen, Ebenen und Wirkrichtung der therapeutischen Intervention, Art und Anwendung physikalischer Signale, Prozessbegleitung, Begleitmassnahmen, Wirkungsüberprüfung und Verlaufskontrolle, Indikationen, Kontraindikationen und Grenzen.

Voraussetzung

  • Modul 1 und Modul 2 besucht

  • Möglichkeit, mit einem BRT-Gerät praktisch zu arbeiten

  • Kurs in Geräte-Handhabung gemäss Anforderungskatalog SEBIM

Vorbereitung

Einführende Lektüre nach Vorgabe

Präsenzzeit

30 Stunden

Angeleitetes Selbststudium

8 Stunden

Lerninhalte

  • Formen biophysikalischer Therapie-Signale

  • Informationsträger zur Therapie-Unterstützung

  • Unterschiedliche therapeutische Konzepte (konstitutionelle Stärkung, Unterstützung von Organen und Systemen, Anregung von Ausleitung/Entgiftung, Unterstützung emotionaler Verarbeitungsprozesse etc.)

  • Kriterien für die Auswahl therapeutischer Interventionen und die Wahl des richtigen Zeitpunktes

  • Wirkungsüberprüfung und Verlaufskontrolle

  • Grundregeln für die Begleitung therapeutischer Prozesse

  • Therapie-Hindernisse

  • Indikationen, Kontra-Indikationen und Grenzen der Bioresonanztherapie

  • Therapeutische Begleitmassnahmen auf unterschiedlichen Ebenen des Seins

  • Patientenspezifische Nutzung der Möglichkeiten des eigenen Therapiegerätes

  • Praktische Übungen

Modul 4: Der therapeutische Prozess in der Bioresonanztherapie – Teil 2:
Spezifische Behandlung bedeutsamer Regulationssysteme

Bedeutsame Regulationssysteme des Körpers werden vertieft behandelt: Immunsystem, Stoffwechsel, Systemregulation. Dabei werden neben theoretischen Grundlagen spezifische diagnostische und therapeutische Ansätze vermittelt. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, Krankheitsprozesse vertieft zu verstehen und sie nach salutogenetischen Kriterien zu behandeln.

Voraussetzung

Modul 1, 2 und 3 besucht

Vorbereitung

Einführende Lektüre nach Vorgabe

Präsenzzeit

60 Stunden

Angeleitetes Selbststudium

14 Stunden

Zwischenprüfung

2 Stunden

Lerninhalte

  • Immunreaktion: beteiligte Organe und Systeme, Einflussfaktoren, Reaktionstypen, Testung und Therapie

  • akute und chronische Infekte

  • Therapeutische Unterstützung des Immunsystems

  • Autoaggressive Prozesse und ihre Bedeutung

  • Formen von Allergien und Unverträglichkeiten: Ursachen, Testung und Behandlung

  • Stoffwechselprozesse im Organismus, insbesondere Anabolie-Katabolie und Säure-Basen-Haushalt – Testung und Therapie

  • Vitalstoffversorgung, Versorgungsstörungen, Resorptionsstörungen – Testung und Therapie

  • Einfluss der Ernährung auf die Stoffwechselregulation

  • Grundlegende Polaritäten des Menschen

  • Zentrale Systemregulation über das Zusammenspiel von Thalamus - Hypothalamus- Hormonsystem und Nervensystem

  • Entstehung, Bedeutung und Therapie von Störfeldern

  • Schmerz-Dynamik, Testung und Behandlung von Schmerzen

  • Krankheit als Ausdruck einer lebensgeschichtlichen Dynamik

  • Psychologische Entsprechungen verschiedener Krankheitszustände

  • Testung und Therapie der individuellen Psychosomatik

Zwischenprüfung Module 3 und 4

  • Das Modul wird durch eine schriftliche Prüfung abgeschlossen.

  • Überprüft werden die Lernziele von Modul 3 und 4.

Modul 5: Bioresonanztherapie als Gesamtkonzept und Abschlussprüfung

Das Abschlussmodul der Ausbildung gibt dem Lernenden die Möglichkeit, das System der Bioresonanztherapie als Ganzheit zu verstehen, Übersicht zu gewinnen und das Gelernte unter Aufsicht in die Praxis umzusetzen. Es vernetzt und vertieft die Lerninhalte der Module 1-4. Es vermittelt zudem die wichtigsten Grundsätze einer effizienten Praxisorganisation und enthält Vorbereitung und Durchführung der Abschlussprüfung.

Voraussetzung

  • Modul 1 - 4 besucht und beide Zwischenprüfungen bestanden

  • Medizinische Grundkenntnisse (mind. 350 Stunden)

Vorbereitung

Individuelle Repetition der Lerninhalte der Module 1 - 4

Präsenzzeit

23 Stunden

Angeleitetes Selbststudium

10 Stunden

Abschlussprüfung

2 Stunden - Die dreiteilige Abschlussprüfung ist integrierter Bestandteil von Modul 5

Lerninhalte

  • Das Medizin-Verständnis der Bioresonanztherapie in Abgrenzung zur Schulmedizin und zu andern alternativmedizinischen Fachrichtungen

  • Beziehungsdynamik als Energie- und Informations-Austausch-Prozess

  • Ablauf einer Therapie-Sitzung

  • Gruppen-Supervision als Lernprozess

  • Fallbeispiele und Übungen

  • Praxisorganisation, gesetzliche Vorschriften, Hygiene-Grundsätze und ethische Richtlinien

  • Zusammenfassung und Vernetzung der Lerninhalte

Abschlussprüfung

Im Rahmen von Modul 5 wird die Ausbildung mit einer Gesamtprüfung abgeschlossen. Sie dient vor allem der Überprüfung der Integration des Wissens, des praktischen Könnens und der sozialen und psychologischen Kompetenzen.

  • Die Prüfung findet an einem separaten Termin, mindestens drei Wochen nach der letzten Unterrichtseinheit von Modul 5 statt.

  • Die Teilnehmer des Modul 5 gelten als angemeldet.

  • Wer nicht teilnehmen will, muss sich abmelden.

Die Abschlussprüfung gliedert sich in drei Teilabschlussprüfungen:

  • Teil 1: Kontrollierte Therapiesitzung: Gespräch, Testung, Therapie, Abschluss Nachbesprechung und Befragung

  • Teil 2: Mündliche Befragung zu den Lernziele

  • Teil 3: Besprechung eines eigenen vorbereiteten Patientenfalles über mindestens vier Sitzungen (Anamnese, Testung, Therapiekonzept, Verlauf, Kontrollen)

Voraussetzungen:

  • Abschluss der Ausbildung in medizinischen Grundkenntnissen von mindestens 350 Stunden mit Abschlussprüfung an einer anerkannten Institution

  • Absolvierte Unterrichte Module 1 -  5

  • Zugelassenes Bioresonanzgerät, mit welchem die Lerninhalte umgesetzt werden können

Geräteschulung

Präsenzzeit

29 Stunden                                   

Angeleitetes Selbststudium

6 Stunden

Abschlussprüfung

1 Stunde

Lerninhalte und Lernziele

als PDF

Anzahl Teilnehmer

Mindestens 10, maximal 16 Teilnehmer